Wege raus aus dem Dunkel
Perfektion?!
Perfektion?!

Perfektion?!

Du musst perfekt sein!
Es muss perfekt sein!
Alles muss perfekt sein!

Perfektion, Perfektionismus –
heutzutage ein klares Muss?
Das Streben nach der Perfektion,
doch was bedeutet diese Wort denn schon?
„Ohne Fehler“ und „vollkommen“ sein,
schließt das das Menschsein noch mit ein?
Der ständige Leistungsdruck ist hoch.
Du bewältigst die Anforderung – naja, noch.
Denn irgendwann wirst du zusammenbrechen,
wirst merken, wie es sich beginnt zu rechen.
Denn fühlen wir uns nicht erst dadurch beschissen,
dass wir ständig und immer perfekt sein müssen?
Und wo bleibt bei all dem Streben der Lohn –
wer erreicht die Perfektion denn schon?
Erreichen kannst du es nur ohne du selbst zu sein,
die Perfektion schließt Menschlichkeit nicht ein.
Denn Fehler gehören zum Menschsein dazu,
trotzdem lässt dein Anspruch dir keine Ruh‘.
Fehler zu machen erlaubst du dir nicht,
Perfektionismus ist bei dir Pflicht.
Der Wunsch und Wille es allen recht zu machen,
es jedem zu zeigen, du wirst es schaffen.
Bloß nicht nachgeben, keine Schwächen zeigen –
Fehler gehören dazu, also lass‘ sie bleiben!
Opfere dich auf – wie es dir geht ist egal,
du kämpfst dich dadurch, denkst du hast keine Wahl,
denn das einzige was am Ende zählt,
ist nicht das, was dich insgeheim quält,
sondern nur, was du nach Außen hin zeigst:
Die Perfektion, die übrig bleibt.
Dein Inneres ist nicht relevant,
ob du Freude dran hast, ist uninteressant.
Was zählt ist im Endeffekt vor allem Leistung,
dein Streben nach dem nächsten Karrieresprung.
Das ist natürlich nur zu erreichen,
wenn du perfekt bist, ohne abzuweichen
und dem folgst, was gesellschaftlich „richtig“ ist,
nicht dem folgst, wer du wirklich bist.
Doch willst du so denn wirklich sein?
Vielleicht perfekt – aber wahrscheinlich allein?
Denn um so zu werden musst du es aufgeben,
dich selbst und dein erfülltes Leben.
Kannst dich nur noch auf eins konzentrieren:
Nicht die Fassung, nicht die Leistung zu verlieren.
Ist es das alles wirklich wert?
Alles aufgeben, was sich nicht bewährt?
Bewährt im Sinne der Perfektion,
der Leistung, der Anforderung obschon
du eigentlich weißt, dass du anders bist,
nur traust du dich nicht so zu sein wie es ist,
denn das ist gesellschaftlich doch nicht normal.
Darum setzt du dich aus – vermeintlich ohne Wahl.
Willst du so wirklich enden?!
Oder doch die Perfektion einfach beenden,
um so zu sein, wie du bist,
mit allen Fehlern, Makeln – so wie es ist.
Einfach Mensch sein, es genießen und leben,
auf dich selbst hören, dir vertrauen und es aufgeben, das Streben
nach gesellschaftlicher Perfektion –
erfinde lieber deine eigene Definition:
Sei kreativ, schließe dich mit ein,
so kannst du nämlich – allein weil du bist – perfekt sein.
Ohne den Kampf, der so anstrengend ist,
denn du bist perfekt, so wie du bist!
Einfach nur, weil du auf Erden weilst
und dein Sein mit uns allen teilst.
Und plötzlich erscheint Perfektion dir ganz nah,
denn sie ist im Prinzip jeden Tag ja da:

Perfekt ist, wenn die Sonne scheint
und ich draußen sein kann, mit mir vereint.
Perfekt ist, wenn ich unter der Decke liege
und nicht genug von der Wärme hier kriege.
Perfekt ist, wenn ich was leckeres backe
und dabei ganz viel Schokolade zerhacke.
Perfekt ist, wenn ich morgens den ersten Tee trinke
und einfach nur in mir, in der Ruhe versinke.
Perfekt ist es, in den kalten See zu springen,
mich zu spüren, vor Freude zu singen.
Perfekt ist es mit dir hier zu sitzen,
mit dir die Ruhe zu genießen.
Perfekt ist es, dir eine Freude zu machen
und mich zu erfreuen, an deinem Lachen.
Perfekt ist der Sturm, der tobt und wütet vorm Haus,
während ich ihm zuhöre und weiß, ich muss nicht raus.
Perfekt ist der Regen an meiner Fensterscheibe,
den ich beobachte, während ich drinnen sitzen bleibe.
Perfekt ist Sommerregen auf meiner Haut,
während ich barfuß die Straße entlang lauf‘.
Perfekt kann auch mal Trauer sein,
denn das Leben schließt eben alles mit ein.

Denk daran, wenn du dich im Perfektionismus verlierst:
„Perfekt sein“ ist das, was du für dich definierst.
Und dafür reicht es aus zu sein,
Perfekt bist schon du ganz allein.
Das Wunder, dass du so bist, wie du bist,
Keiner, wie der andere ist.
Und jeder eigene Schwächen und Stärken hat,
Das ist es, was dich so perfekt und einzigartig macht.

Anmerkung:
Text: März 2021.
Foto: Herbst 2016©Kristine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.