Wege raus aus dem Dunkel
Entschuldigung
Entschuldigung

Entschuldigung

Ich weiß, du weißt wie es mir geht,
ich habe es gesehen.
Bist du zufrieden? Es ist erhört, dein Gebet:
Ich führe ein schwieriges Leben.

Genau das hast du mir doch gewünscht,
du müsstest vor Freude tanzen.
Viel Leid, Schmerz – alles unerwünscht,
hat mich die Jahre befallen.

Mein Leben brach von heut auf gleich
einfach so zusammen.
Du müsstest froh sein, dass es so kam,
besser konnt’s für dich kaum kommen.

Ich weiß nicht, warum es dich interessiert,
vielleicht aus Schadenfreude?
Weiß auch nicht, warum es mich so tangiert,
wahrscheinlich doch aus Reue.

Es macht mich wütend, dich zu sehen,
und gleichzeitig sehr traurig.
Viel zu viel Schlechtes ist geschehen,
doch gibt es kein Zurück.

Nichts was ich jetzt noch ändern könnte,
auch wenn ich es denn wollte,
nichts was jetzt was verändern würde,
nichts spielt mehr eine Rolle.

Am Liebsten würd‘ ich einfach brüllen:
Lass‘ mich doch bloß in Ruh‘!
Will mich in meine Decke einhüllen,
ist doch egal, was ich grad tu‘.

Ich bin am Ende, mir fehlt Energie,
bin kurz vor dem Aufgeben.
Ich weiß, verzeihen wirst du nie,
das ist ok – muss mir selbst auch noch vergeben.

Jetzt weiß ich: Borderline ist eine Erklärung
für mein Verhalten, wie es damals war.
Doch keine Rechtfertigung, Entschuldigung –
das ist mir natürlich ebenso klar.

Oft frag‘ ich mich, wie es dir geht
und hoffe, es geht dir gut.
Hoffe, dass du ein Leben lebst,
das dir einfach nur gut tut.

Es tut mir aber trotzdem Leid,
ich will, dass du das weißt.
Ich hoffe, die Wunden heilt die Zeit,
doch wird’s wohl niemals leicht.

Anmerkungen:
Text: März 2021. Diesen Text habe ich für eine wundervolle Person geschrieben, die ich vor einigen Jahren unfassbar verletzt habe, was mir immernoch in der Seele weh tut. Es tut mir wirklich Leid!
Foto: Norderney 2017©Kristine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.