Wege raus aus dem Dunkel
Mit dem Leben vereint
Mit dem Leben vereint

Mit dem Leben vereint

An guten Tagen sehe ich die Schönheit,
denn das Leben hält noch so viel bereit.
Ich weiß dann auch ganz tief in mir drin,
die Erkrankung macht natürlich Sinn.
Macht Sinn, um mir genau zu zeigen,
was ich alles wollte meiden.
Durch Ablenkung, Arbeit und Gefühl ignorieren,
war ich dabei mich selbst zu verlieren.
Dabei gibt es so vieles, was ich liebe,
würd‘ sich lohnen, wenn ich stehen bliebe.
Und nicht wie ’ne Irre einfach weiter mache,
dabei vielleicht auch ab und an mal lache,
doch im großen und ganzen nicht realisiere,
was ich nicht mitbekomme, sondern verliere.
Denn ich mag es, wenn draußen Möwen kreischen,
und ich ’nen Blick auf’s Meer kann erheischen.
Allgemein liebe ich die Natur und die Ruhe,
mir geht’s gut, wenn ich mal gar nichts tue.
Naja, „gar nichts“ stimmt vielleicht so nicht,
denn wenn es da ist, das Hoffnungslicht,
dann mach ich all die tollen Sachen,
die mir dann endlich mal Spaß machen.
Schwimmen im kalten Meer oder im See,
die Natur beobachten – vielleicht seh‘ ich ein Reh?
Staunen, was durch Aquarell auf Papier entstehen kann,
Spaziergänge und Trampolin sind auch mal dran.
Dann mache ich gerne Yoga am Morgen,
das vertreibt nämlich die restlichen Sorgen.
Auch mal wieder das Nähen ausprobieren,
mich in meinen Fotografien verlieren.
Danach was veganes leckeres backen,
vielleicht noch schnell ein paar Sachen packen,
um loszufahren, wohin auch immer,
nur erst mal raus, aus dem engen Zimmer.
Wobei ich auch dort sehr gern allein bin,
nur manchmal macht Draußen sein eben mehr Sinn.
Doch nicht allein, das wäre langweilig,
H kommt mit, frei und fröhlich.
Zusammen macht das Leben Freude,
manchmal braucht man eben Leute,
um sich nicht zurück zu ziehen,
vollständig aus dem Leben zu fliehen.
Doch ich weiß, dass ich nur offen bin,
wenn die Sonne hell scheint – in mir drin.
Bei Regen oder – noch schlimmer – Gewitter,
da bleib ich zu Hause, da ist es dann sicher.
Dort warte ich, dass die Sonne in mir scheint
und mich wieder mit dem Leben vereint.

Anmerkung:
Text: Februar 2021.
Foto: Aquarell, Klinikaufenthalt Herdecke, Herbst 2020©Kristine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.