NEBELWEGE

Wege raus aus dem Dunkel
NEBELWEGE

NEBELWEGE

Wege raus aus dem Dunkel

Nebelwege

Nebel. Über mir, hinter mir, um mich herum. Überall.
Auch in mir drin. In meinem Kopf.
Es wabert. Denken ist nicht möglich.
Sehen kann ich auch nichts, außer grau.
Ich spüre Einsamkeit und Trauer. Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit.
Kraftlosigkeit und Sinnlosigkeit.
Denn: Wohin soll ich gehen, wenn ich doch nichts sehen kann?
Welche Richtung einschlagen, wenn ich nicht weiß, was sinnvoll ist?
Wie oft soll ich noch im Nebel gegen Hindernisse stoßen, hinfallen und von vorne anfangen?
Denn überall im Nebel stehen sie und warten: Die Depression. Die Essstörung. Die Angst.
Warten, dass ich ihren Weg einschlage, dass ich gegen sie pralle, stürze und falle.
Sehen zu, wie ich mich aufzurappeln versuche. Lachen höhnisch. Schadenfroh. Siegessicher.
Verdichten den Nebel, machen die Wege noch unkenntlicher.
Lassen mich weiter blind umher irren auf den Nebelwegen.
Und ich gehe weiter. Kraftlos, doch mutig.
Hoffnungslos doch getrieben von einem inneren Willen.
Denn sie sollen nicht gewinnen.
Dürfen nicht gewinnen.
Deshalb gehe ich weiter.
Tag für Tag. Im Nebel.
Denn der Nebel ist überall.

Die Depression hat viele Schattenseiten, aber tatsächlich auch etwas Gutes: Dank ihr ist meine Kreativität gesteigert. Es fällt mir viel leichter Gedanken und Emotionen in Gedichten festzuhalten, als mit jemandem darüber zu sprechen. Denn das Papier wertet nicht. Es gibt einfach nur wieder, was ich aufschreibe. Ich möchte euch hier an meinen Emotionen, Gedanken, meiner Verzweiflung und Wut aber auch an meinen schönen Erlebnissen teilhaben lassen.

Diagnose Borderline – stellen oder lieber nicht?

Ein Jahr ist für mich seit der Diagnosestellung vergangen. Ein chaotisches Jahr. War es richtig, diese Diagnose zu erhalten? Ist es sinnvoll, sie zu stellen? Wie quasi immer im Leben, gibt es dazu wohl keine einfache, geschweige denn eine richtige Antwort. Im Zweifel kann man nur sagen „es kommt darauf an.“ Weiterlesen... "Diagnose Borderline – stellen oder lieber nicht?"

Gemeinsam einsam

Gemeinsam getrennt stolpern wir durch den Tag, der andere nur ein Anruf weit weg. Das ist es, was ich an unsrer Freundschaft mag, unkompliziert, offen - trotz all dem Geäck. Weiterlesen... "Gemeinsam einsam"

Tschüss 2021 – ein kurzer Rückblick

Ein chaotisches Jahr. Ein Jahr mit vielen Höhen und krassen Tiefen. Ein Jahr, dass seine Tribute gefordert hat. Ein Jahr, das vielleicht irgendwann mal für irgendwas gut ist. Wer weiß das schon. Ein Jahr, dass deutlich anders verlaufen ist, als erhofft, aber das bin ich mittlerweile ja schon gewohnt... Weiterlesen... "Tschüss 2021 – ein kurzer Rückblick"

Trust the Process?!

Ich weiß, du meinst es positiv, wenn du sagst: "Vertraue dem Prozess!", aber manchmal kann ich es - wie du sehr gut weißt - nicht mehr hören. ♥ Weiterlesen... "Trust the Process?!"

Officially crazy?!

5 Tage auf der geschützten Station - surreal, wie ein Film. Aber ich habe mich wohl und sicher gefühlt. Und es war dringend notwendig... Weiterlesen... "Officially crazy?!"

Achtsamkeitsadventskalender

Gerade in der Vorweihnachtszeit sind wir häufig gestresst und haben einiges zu erledigen. Nimm dir jeden Tag ein wenig Zeit, um dir achtsam zu begegnen. Viel Spaß ♥ Weiterlesen... "Achtsamkeitsadventskalender"