Wege raus aus dem Dunkel
Nur Du
Nur Du

Nur Du

Elf Jahre ist es nunmehr her,
so fernab von daheim,
im Vagabond, ganz nah beim Meer
zu zweit ist man weniger allein.

Fern vom Alltag und all den Sorgen,
fern von allem, was mich quält.
Bei dir fühlte ich mich sofort geborgen,
auch am anderen Ende der Welt.

Wie ein Traum, eine schöne Fantasie
– Frieden, Ruhe und Glückseligkeit –
aber dennoch größer, irgendwie;
schwer zu beschreiben diese Zeit.

Wir haben ’ne Menge zusammen gemacht:
gekocht, gegrillt, das Leben begossen,
geredet, geschwiegen und viel gelacht,
geliebt, geträumt, die Zweisamkeit genossen.

So sind die Tage vorüber geflogen,
schon gingen die Reisen weiter –
jeder ist in seine Richtung gezogen,
traurig, aber dennoch heiter.

Ob wir uns bald wieder sehen?
Wer kann so etwas denn schon wissen.
Erst einmal getrennte Wege gehen,
und uns ab und zu vermissen.

Ich aber habe dich mitgenommen:
In meinem Herzen ganz tief drin,
hast du einen festen Platz bekommen
und das hatte wohl seinen Sinn.

Dein Humor, Aktionismus und dein Lachen,
deine Hingabe, Leidenschaft und Zärtlichkeit,
und die andren positiven Sachen,
gerieten bei mir nie in Vergessenheit.

Und jetzt, 11 Jahre nach Neuseeland,
sind wir plötzlich nicht mehr einsam.
Halten uns ganz fest an der Hand;
und sehen in die Zukunft gemeinsam.

Haben uns wieder und neu gefunden
bereit, den Weg gemeinsam zu gehen,
genug Abstand, die Welt allein zu erkunden,
jetzt wollen wir sie zusammen ansehen.

Bereit uns anzunehmen mit allem was uns prägt –
den Schmerz, die Verzweiflung der Vergangenheit,
das Glück, die Erinnerungen und was uns sonst noch bewegt –
so viel ist geschehen, in der Zwischenzeit.

Jetzt – verbunden, durch ein starkes Band,
geprägt von Vertrauen, Liebe und Verstehen.
Sind wir – stark genug von Anfang an –
bereit auch schwere Zeiten zusammen zu gehen.

Das Band, stark genug, ohne zu reißen,
trägt uns durch unseren Schmerz,
durch Verzweiflung, Frust – ach wie sie alle heißen,
die tobenden Emotionen, in unserem Herz.

Das Band wird stärker, Tag für Tag,
lässt mich dir nah sein, jederzeit
schürt Hoffnung, was noch kommen mag,
gemeinsam mit dir bis zur Ewigkeit.

Du bist der Richtige in meinem Leben,
das wird mir täglich klar,
ich will dir meine ganze Liebe geben
und bin für alles sehr dankbar:

Danke,
dass du da warst und bist zu jeder Zeit,
mich annimmst, so wie ich bin, trotz aller Widrigkeit.

Danke,
für dein Verständnis, deine Zuversicht und Geduld –
und all das ohne einen Vorwurf von Schuld.

Danke,
dass du die Kraft hast, alles mit mir durchzustehen
und nicht den einfachen Weg wählst: einfach zu gehen.

Danke,
dass du mich hälst, bevor ich zu tief fallen kann,
und mir meinen Raum gibst, dann und wann.

Danke,
dass du mir mir unsere Zukunftsträume teilst,
an diese glaubst und mit mir daran feilst.

Danke,
für alles, was du bist und alles was du gibst.

Danke,
dass du mich so sehr liebst.

Anmerkung:
Text: Juni 2019.
Foto: 1: Wald in Herdecke, November 2020©Kristine; 2: Neuseeland, August 2016©Kristine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.