Wege raus aus dem Dunkel
Freundschaft
Freundschaft

Freundschaft

Auch wenn wir uns so selten sehen,
bei dir fühl‘ ich mich wohl,
du bist schon lang in meinem Leben,
ohne dich würd‘ was fehlen, wär‘ etwas hohl.

Wenn wir uns sehen, ist es stets,
als sähen wir uns ständig.
Gehen uns zum Glück nicht auf den Keks,
Unterhaltungen sind oft rege, lebendig.

Bei dir fühl‘ ich mich jedes Mal
ganz sicher und geborgen.
Nie ist es eine große Qual
sie dir mitzuteilen, meine Sorgen.

Wir können über alles reden,
ob traurig, schwer oder auch schön.
Was ist oder was da ist gewesen –
es ist so wertvoll, wenn wir uns sehen.

Wenn du mich zur Begrüßung drückst,
entspann‘ ich mich sofort.
Bin ganz beseelt vom vielen Glück,
mit dir an diesem Ort.

Und wenn ich wieder fahren muss,
macht mich das stets sehr traurig.
Zeigt mir deutlich meinen Frust
darüber, dass du weit weg bist.

Oder das mir hier jemand fehlt,
bei dem ich mich fühl‘ wie bei dir,
dem ich erzähl’n kann, was mich quält,
ohne Unsicherheit, Scham – das wünsch‘ ich mir!

Anmerkungen:
Text: Mai 2021.
Foto: Kuala Lumpur 2012©Kristine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.