Wege raus aus dem Dunkel
Müdigkeit
Müdigkeit

Müdigkeit

Gerade bin ich aufgewacht,
die Müdigkeit wiegt schwer,
als ob sie mir entgegen lacht:
„Aufstehen? Nein, schlaf‘ lieber mehr!“

Über mir liegen wie bleiernde Schleier
nah beisammen Realität und Traum.
Ich frage mich: Wo bin ich, zum Geier?!
Orientierungslos schau‘ ich mich um im Raum.

Im ersten Moment weiß ich nicht wo ich bin,
ob ich wach bin oder schlafe.
Das macht doch irgenwie keinen Sinn?!
Träume ich noch? Stell‘ ich mir die Frage.

Und ist das wirklich alles geschehen,
oder nur vorm inneren Auge?
Habe ich euch wirklich gesehen?
Ich bin irritiert, weiß nicht, was ich glaube.

Doch halt, denk ich, während Stimmen nachhallen.
Ich muss wach sein, jetzt bin ich mir sicher,
denn bin ich nicht eben tief gefallen,
rein ins Bett, in die Wirklichkeit, hier her?!

Erneut versuch‘ ich mich zu sortieren.
Wer bin ich und wo zum Teufel befinde ich mich?
Langsam beginn‘ ich zu realisieren:
Zu Hause, im Bett, angstvoll innerlich.

Zum Test greif‘ ich in zögernd neben mich
und taste herum, fühle genau nach:
Ja, alles ist richtig, denn dort spüre ich dich!
Mein Puls wird ruhiger, ganz langsam, nach und nach.

Beruhigt drifte ich erneut ins Traumland ab,
in dem Albträume mich bereitwillig empfangen.
Ich schrecke hoch – bin ich jetzt wach?
Wer hat geschrien?! Frage ich mit wachsendem Bangen.

Dann dreh‘ ich den Kopf. Schon kurz nach elf?!
Ich fühl‘ mich doch noch gar nicht fit.
Trotzdem weiß ich, wie ich mir jetzt helf‘:
Aufstehen! – Das ist ein erster Schritt.

Zwar werd‘ ich dadurch auch nicht munter,
Müdigkeit, Verwirrtheit bleiben kleben.
Auch Konzentration fällt überwiegend schwer,
doch so ist es nunmal, mein momentanes Leben.

Und so tue ich, was trotz Müdigkeit klappt:
Spaziergang, vielleicht backen oder Yoga.
Malen, Hörbuch hören – das geht auch schlapp –
und schwupps ist der Abend auch schon wieder da.

Gegen neun heißt es dann Schlafenszeit,
erschlagen und müde falle ich ins Bett.
Das abendliche Rätsel liegt schon bereit,
noch eins lösen, dann schlafen… Ohne Träume, das wäre sehr nett…

Anmerkungen:
Text: April 2021.
Foto: April2021©Kristine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.